Glossar  passiver Kontinentalrand
Glossardatenbank | passiver Kontinentalrand

 
Begriffsdefinition, Erläuterung
 

passiver Kontinentalrand

Randbereich kontinentaler Kruste (Lithosphäre), der keine Plattengrenze darstellt, sondern den Übergang zu ozeanischer Lithosphäre bildet, auf einer Platte, die aus kontinentaler und ozeanischer Lithosphäre zusammengesetzt ist (z.B. Westküste Afrikas)
Der passive Kontinentalrand entsteht durch das Auseinanderdriften von Kontinentalblöcken zwischen denen sich durch die Ozeanbodenspreizung ozeanische Kruste bildet.
Der Randbereich der kontinentalen Kruste sinkt unter den Meerespiegel durch tektonische Prozesse und durch mächtige Sedimente, die vom Kontinent in den entstehenden Ozean geschüttet werden. Er ist geotektonisch ruhig, besitzt einen breiten flachen Schelf und einen nur mäßig geböschten Kontinentalhang und wird häufig von Tiefländern und Mittelgebirgen begleitet.


Siehe auch:  Kontinentalrand, aktiver Kontinentalrand

 

passiver Kontinentalrand
passiver Kontinentalrand
Passiver Kontinentalrand der Biscaya mit durch Kippschollentektonik ausdünnender Kruste.
Quelle: ©Lexikon der Geowissenschaften 2001
 
 

ThemenrubrikenDefinierte Themenkomplexzugehörigkeit(en): Geomorphologie | Geoökologie | 
 
 
Besitzer© Verantwortlichkeit: Netzwerk WEBGEO  

 

searchSuche im Glossar    


Zugriffe seit dem 01.01.2008: 5602195
Letzte Aktualisierung: 21.08.2009 (08:11)
© by GEOVLEX, MLU Halle-Wittenberg,  Webmaster